Egal, ob nass oder trocken – eine gute Rasur ist eine sehr wichtige Grundlage, um am Morgen perfekt in den Tag zu starten. Der ideale Zeitpunkt ist nach dem Duschen, da dann die Barthaare etwas weicher sind und sich einfacher schneiden lassen. Nach der Rasur ist eine passende Bartpflege unerlässlich. 

Acht einfache Tricks für die perfekte Rasur am Morgen

1. Warum morgens und nicht abends?

Barthaare wachsen in 24 Stunden ungefähr 0,5 Millimeter, tagsüber wie auch nachts. Wer auf der Arbeit glatt sein will, sollte sich daher am Morgen rasieren. Wenn hingegen ein Dreitagebart bevorzugt wird, müssen die Konturen am Abend gekürzt werden.

2. Vor der Nassrasur duschen

Vor einer Nassrasur darf lange geduscht werden. Denn dadurch weicht das Barthaar auf, sodass es sich besser schneiden lässt. Für die elektronische Rasur sollte es dagegen besser trocken sein und die Dusche erst anschließend erfolgen. In beiden Fällen wird im vorher gründlich das Gesicht gewaschen. 

3. Schaum auftragen

Zunächst wird eine dünne Schicht Rasierschaum aufgetragen. Er sollte rund zwei Minuten einwirken. In der Zwischenzeit können zum Beispiel die Zähne geputzt werden. Wer eingewachsene Härchen und einen sogenannten Rasurbrand vermeiden will, kann vor dem Rasurschaum noch Rasieröl auftragen. 

4. Die richtige Reihenfolge

Um ein perfektes Ergebnis zu erreichen, sollte in der richtigen Reihenfolge rasiert werden. Begonnen wird idealerweise am Hals, bevor die Wangen und am Ende die Oberlippe und das Kinn an der Reihe sind. Auf diese Weise kann der Schaum an den Stellen am längsten einwirken, wo das Barthaar am dicksten und die Haut sehr empfindlich ist. Auch wer einen Elektrorasierer verwendet, beginnt idealerweise am Hals. 

5. Haut spannen

Bei der Nass- und der Trockenrasur sollte die Haut in die entgegengesetzte Richtung der Rasur gezogen werden. Dadurch richten sich die Haare auf und werden ein wenig angehoben. Dann lassen sie sich tiefer kappen und die Haut wird geglättet, da die Klingen besser auf ihr gleiten können. 

6. Kann auch gegen den Strich rasiert werden?

Ob auch gegen den Strich rasiert werden kann, hängt vor allem von dem Hauttyp ab. Wer einen sensiblen Teint hat, sollte besser nur in Wuchsrichtung schoren. Wenn hierbei einige Haare stehen bleiben, kann der Vorgang ganz einfach noch einmal wiederholt werden. Wer dagegen eine robuste Haut hat oder einen Elektrorasierer verwendet, kann auch gegen den Strich rasieren. 

7. Während der Nassrasur die Klinge mehrfach säubern

Während der Rasur sollte die Klinge immer Mal wieder mit warmem Wasser gereinigt werden. Verzichtet werden sollte hierbei auf scharfe oder spitze Gegenstände. Denn diese können die Klinge abnutzen oder beschädigen. 

8. Hautpflegeprodukt auftragen und aufräumen 

Ist die Rasur erledigt, sollte die Haut beruhigt werden. Wer einen sensiblen Teint hat, verwendet hierfür einen milden, alkoholfreien Balsam, der Feuchtigkeit spendet. Anschließend wird der „Arbeitsplatz“ aufgeräumt. Hierbei wird ähnlich wie bei einem Auto vorgegangen. Denn auch der Rasierer sollte nicht im Nassen stehen bleiben und regelmäßig gewartet werden. Dazu gehört unter anderem das Wechseln der Klingen. Der Elektrorasierer wird nach jeder Rasur in eine spezielle Reinigungsstation gesteckt. 

Welches Rasierwasser soll ich für die Bartpflege verwenden?

Viele Männer schwören auf Aftershave, da es in der Regel gut riecht, erfrischt und pflegt. Dies ist gerade dann sinnvoll, wenn die Haut am Morgen noch im Nachtmodus ist. Denn dann bedeutet die Rasur Stress für sie, wodurch es zu Mikroverletzungen kommen kann. Zudem kann die Haut austrocknen, was natürlich vermieden werden sollte. Ein gutes Rasierwasser enthält möglichst wenig Alkohol. Denn dieser desinfiziert die Haut zwar, aber entfettet sie auch. Dadurch rötet sich diese, trocknet weiter aus spannt sich. Gute Aftershave-Lotions enthalten Vitamine und Koffein anstatt große Mengen an Alkohol. Dadurch wird die Haut beruhigt und ein Rasurbrand vermieden.